BMW Group Werk Landshut: Ausbildungsbeginn im Zeichen der Digitalisierung

39 Jugendliche haben heute ihre Berufsausbildung im BMW Group Werk Landshut begonnen. Sie absolvieren eine Lehre in einem von acht technischen Berufen. Dabei weitet das Werk seine Aktivitäten im Bereich der Digitalisierung noch stärker auf die Ausbildung des Nachwuchses aus: Unter den Azubis sind zwei angehende Fachinformatiker für Systemintegration. Sie werden die Experten für Industrie 4.0 in der Zukunft bei der Umsetzung zahlreicher Projekte am Standort unterstützen.

 


Dazu gehört zum Beispiel die Installation, Wartung und Datenanalyse von vernetzten Werkzeugen in der Fertigung, um Fehler noch konsequenter zu vermeiden, bevor sie überhaupt auftreten. Es geht um den Einsatz von Virtual-Reality-Brillen für die Planung und Optimierung von Produktionsprozessen. Zu den Digitalisierungsfeldern zählen aber auch selbstfahrende Transporter in der Logistik und die werkzeuglose Fertigung von Prototypen und Komponenten im 3D-Druck aus Kunststoff und Metall. Ein weiteres Feld ist die Unterstützung der Mitarbeiter durch Roboter, die besonders kräftezehrende oder hochpräzise Aufgaben in der Produktion übernehmen.

„Wir nutzen die Chancen der Digitalisierung in vielen Bereichen. Komplexe Abläufe können wir durch den Einsatz IT-gestützter Technologien in der Produktion noch effizienter gestalten“, sagte Dr. Markus Kühberger, Leiter der Berufsausbildung. „Und weil dieser Bereich immer bedeutender und umfangreicher wird, verstärken wir unser Team erstmals perspektivisch mit Informatiker-Nachwuchs.“ Ebenso wichtig für die Leistungsfähigkeit des Standorts sind die Azubis in den anderen Berufen: „Wir setzen auf Sie, um hier im Kompetenzzentrum für Leichtbau und Elektromobilität weiterhin neue Impulse für die BMW Group und die gesamte Automobilindustrie zu geben“, erklärte Personalleiterin Barbara Burghardt. Dabei fließen Inhalte zur Digitalisierung in alle Ausbildungszweige ein. Barbara Burghardt: „Wir haben den Anspruch, unseren Fachkräften von morgen eine Ausbildung auf dem neuesten Stand von Technik, Forschung und Innovation zu bieten.“

Bernhard Ebner, stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats, gratulierte den Lehrlingen zur Einstellung nach einem anspruchsvollen Auswahlverfahren und betonte die tragende Rolle der Berufsausbildung innerhalb der BMW Group. Weltweit beginnen im Unternehmen in diesem Jahr rund 1.650 junge Menschen ihr Berufsleben. „Wir setzen nicht nur auf fachliche Kompetenz, sondern auch auf einen großen Teamgeist und die persönliche Entwicklung unserer Azubis. Bei uns können Absolventen aller Schularten ihre Chance nutzen – auch Teilnehmer von Einstiegsqualifizierungsprojekten der Agentur für Arbeit.“

Das BMW Group Werk Landshut bildet derzeit insgesamt rund 120 Auszubildende in acht Ausbildungsberufen aus: Elektroniker/in für Betriebstechnik, Gießereimechaniker/in, Industriemechaniker/in, Mechatroniker/in, Verfahrensmechaniker/in Kunststoff- und Kautschuktechnik/Faserverbund, Werkzeugmechaniker/in Formentechnik, Zerspanungsmechaniker/in sowie Fachinformatiker/in für Systemintegration.

Bewerbung für das Ausbildungsjahr 2019 jetzt möglich


Obwohl das neue Ausbildungsjahr gerade erst begonnen hat, läuft aktuell bereits die Bewerbungsphase für eine Ausbildung bei der BMW Group ab September 2019. Das Unternehmen bietet am Standort Landshut für den Ausbildungsbeginn im kommenden Jahr insgesamt 40 Ausbildungsstellen in acht technischen Berufen an. Bewerbungen sind noch bis 30. September online unter www.bmwgroup.com/ausbildung möglich.