VW: Technikberufe erkunden, wenn andere Ferien machen

Frühes Aufstehen lohnt sich. Während Mitschüler noch schlafen, erkunden 24 Schülerinnen Technik- Berufe: Die Acht- bis Zehntklässlerinnen erlebten Anfang Oktober zwei außergewöhnliche Herbstferientage. Sie informieren sich bei Volkswagen in der Wolfsburger Berufsausbildung, was beispielsweise Elektronikerinnen für Automatisierungstechnik oder Kraftfahrzeugmechatronikerinnen genau machen, können und wissen müssen. Hintergrund: Volkswagen will mehr junge Frauen für Technikberufe gewinnen.

 


Bei den Berufserlebnistagen steht jeder Schülerin eine Auszubildende von Volkswagen zur Seite. Sie stellen typische Tätigkeiten aus insgesamt sechs Technikberufen vor. Die Gäste sind dabei selbst aktiv, nehmen Werkzeuge und Messinstrumente in die Hand, bearbeiten Metalle und Kunststoffe oder setzen elektrische Schaltungen zusammen.

„Das macht echt Spaß“, sagt die Achtklässlerin Natalia Engelmann (13) von der Neuen Schule Wolfsburg. „Ich habe heute zum ersten Mal selbst mit einer Abisolierzange und einem Spannungsprüfer gearbeitet und einen Wechselschalter für Beleuchtung gebaut.“ An einem e-up!1 demonstrierte Nubia Everding (20), angehende Kraftfahrzeugmechatronikerin für System und Hochvolttechnikerin im 4. Ausbildungsjahr, wie bei Elektroautos das Hochvolt-Antriebssystem sicher vom 12-Volt-Bordnetz getrennt wird.

„Berufserlebnistage helfen Schülerinnen bei ihrer beruflichen Orientierung und informieren über vielfältige Chancen für Frauen in Technik-Berufen“, sagt Projektkoordinatorin Inga Corinna Kröger. Die 29-jährige Soziologie Studentin an der Frankfurter Goethe-Universität absolviert selbst gerade ein Praktikum im Team Diversity- und Frauenförderung. Sie unterstützt die Volkswagen Akademie bei der Durchführung der Schnuppertage für Mädchen.

Mehr über die Ausbildung bei Volkswagen